Schüler bauen Schulen

Auch in diesem Schuljahr arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen einen Vormittag freiwillig, aber nicht zum Nulltarif, in einem regionalen Unternehmen. Das dabei verdiente Geld behielten sie nicht für sich, sondern spendeten es für syrische Flüchtlingskinder im Libanon.

Der Erlös des „Sozialen Tages“, der von den Lehrkräften Kay Tauscher und Patrik Sirtl organisiert worden war, geht dieses Jahr an den Verein „Zeltschule e.V.“

Was ist Zeltschule e.V.?

Das Projekt Zeltschule möchte nicht dabei zusehen, wie eine ganze Generation syrischer Kinder in den Analphabetismus abrutscht und so jede Chance auf eine unabhängige Zukunft nach dem Krieg verliert. Dieser Verein bringt daher Zeltschulen genau dorthin, wo sie am dringendsten benötigt werden: in die FLÜCHTLINGS-CAMPS DER BEKAA-EBENE (Libanon). In Zusammenarbeit mit anderen Schulen will Zeltschule e.V. weitere Einrichtungen bauen und Gelegenheiten schaffen, die es den syrischen Flüchtlingen erlauben, zu leben – und nicht nur zu überleben – bis sie in ihr Land zurückkehren können.

Die Schüler der Sigmund-Wann-Realschule Wunsiedel haben dieses Projekt kennengelernt und beschlossen, mit dem „Einsatz ihrer Hände“ mitzuhelfen, den syrischen Kindern die Chance auf eine gerechte Zukunft zu ermöglichen.

Rund 60 Unternehmen aus den Landkreisen Wunsiedel, Bayreuth, Weiden und Tirschenreuth beteiligten sich an der diesjährigen Aktion unserer Schüler, die sich alle um eine Firma gekümmert hatten, in der sie mitarbeiten durften. Mehr als zufrieden mit dem dabei erzielten Ergebnis waren am Ende nicht nur die Kinder, sondern auch die Organisatoren. Zum einen hatten die Schüler die einmalige Gelegenheit, bereits in der siebten Klasse einen Blick in die Arbeitswelt zu werfen, zum anderen kamen rund 3.000 Euro zusammen, die an „Zeltschule e.V.“ überwiesen werden können.

sbs