Realschulchampion 2017

Am 17. November 2017 wurde im Werk der Brose GmbH & Co. KG die Auszeichnung zum oberfränkischen Realschulchampion verliehen. Bei diesem bayernweit einmaligen Projekt handelt es sich um eine Kooperation von Schule und Wirtschaft. Die oberfränkischen Realschulen haben Vorschläge eingereicht, oder die Schüler haben sich selbst beworben. Eine Jury aus Elternvertretern, Wirtschaft und Schulen wählte aus den Bewerbungen in den Kategorien soziales Engagement, Sport, kulturell-musisch und MINT aus. Hinzu kamen noch einmal 24 Preisträger in der Kategorie Schulleistung. Das Projekt des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Oberfranken wird neben zahlreichen Sponsoren von den herausragend engagierten Premiumpartnern Brose GmbH & Co.KG, REHAU AG, Wedlich Service Gruppe und den Sparkassen in Oberfranken getragen.

„Hall of Fame“

Johannes Koller, Ministerialbeauftragter für die Realschulen in Oberfranken, brachte in Anlehnung an den bekannten Song von „The Script“ zum Ausdruck, dass an diesem Abend Sieger ausgezeichnet und gefeiert werden, die  in den fünf Kategorien, auf die die Realschule in Bayern ein besonderes Augenmerk legt, aus eigenem Antrieb mehr tun, als verlangt wird. Sie alle haben selbst angepackt, haben sich inspirieren lassen und die Ehrung an diesem Abend sei der Beweis, dass sich das Engagement gelohnt habe. Der Gruß des Ministerialbeauftragten ging vor allem an die zahlreichen Ehrengäste, die dieser „Hall of Fame“ erst den richtigen Glanz verleihen, aber auch an die begleitenden Eltern, Schulleiter und Lehrkräfte, die als Unterstützer und Ratgeber fungieren.

Talkrunde

Im Vorfeld der eigentlichen Preisverleihung wurde im Rahmen einer Talkrunde das Projekt Realschulchampion aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet: Michael Stammberger, Leiter Aus- und Weiterbildung Brose GmbH & Co.KG, Ministerialrat Rüdiger Wieber (StMBW) und Paulina Hümmer, Auszubildende bei Brose und ehemalige Realschülerin,   beantworteten Fragen rund um das Projekt, zur Realschule im Allgemeinen sowie zum Thema „Bildung im digitalen Zeitalter“.

Preisverleihung

Dass für das anwesende Publikum die Schülerinnen und Schüler, die durch ihren hohen Arbeitseinsatz und ihre hervorragenden Leistungen zu den Siegern in der Kategorie Schulleistung gehören, nicht Fiktion oder ein postfaktisches Phänomen seien, sondern sie leibhaftig in der „Hall of Fame“ geehrt würden, betonte Peter Schüll bei seinen einstimmenden Worten.

Aufgrund sehr guter Schulleistungen durften dann Jonas Pöllmann von der Sigmund-Wann-RS Wunsiedel und elf weitere Schülerinnen und Schüler das zweite Siegertreppchen besteigen, da sie in allen Vorrückungsfächern im Jahreszeugnis 2016/17 die Note 1 aufwiesen. Vor allem Jonas freute sich umso mehr, da das vergangene Schuljahr sein erstes an der Wunsiedler Realschule war. Er gewöhnte sich schnell an die neue Schule, bewies in allen Fächern eine rasche Auffassungsgabe und bereitete sich äußerst gewissenhaft auf den Unterricht vor – die Grundlage für seinen schulischen Erfolg.

Der erste Platz in der Kategorie Schulleistung ging an zwölf Schülerinnen und Schüler, die den sagenhaften Gesamtnotendurchschnitt von 1,0 erreichten, darunter ebenfalls eine Schülerin der Sigmund-Wann-Realschule, Theresa Ennisch, die im vergangenen Schuljahr ihren Abschluss erlangte. Während ihrer Schulzeit engagierte sich Theresa regelmäßig im außerunterrichtlichen Bereich, so zum Beispiel im Schulchor. Darüber hinaus stand sie auch immer wieder als Mentorin zur Verfügung und unterstütze so den schulischen Erfolg schwächerer Schüler. Mittlerweile absolviert die Preisträgerin eine Ausbildung im Finanzamt und konnte daher an der Verleihung nicht teilnehmen. Wir gratulieren Theresa auf diesem Weg recht herzlich und wünschen ihr für ihren weiteren Lebensweg alles Gute!

Dotiert mit 600 Euro gingen im Anschluss der Scheck sowie der dazugehörige Pokal in der Kategorie „Schulpreis“ in diesem Jahr an die Steigerwaldschule Ebrach.

Kulturell-musisch höchsten Eifer zeigten die Kandidaten in der anschließend ausgezeichneten Leistungskategorie. Die Theatergruppe der Johann-Georg-August-Wirth-RS Hof belegte den dritten Platz, Jonas Backer von der Johannes-Kepler-RS Bayreuth und Daniel Schneider von der RS Pegnitz belegten den zweiten Platz. Der erste Platz ging, aufgrund seiner herausragenden musikalischen Leistungen auf fünf Instrumenten, an Kevin Klenner von der Siegmund-Loewe-Schule Kronach.

Durch außerordentliche sportliche Leistungen taten sich Schülerinnen und Schüler  von der RS Ebermannstadt, der RS Hirschaid, der RS Coburg I sowie der RS Pegnitz hervor. Den Sonderpreis erhielt Gardetänzerin Melissa Lichtblau von der Fichtelgebirgsrealschule Marktredwitz.

Für hervorragendes soziales Engagement wurden Jugendliche der Realschulen Bamberg, Burgkunstadt, Pegnitz und Scheßlitz ausgezeichnet. Einen Sonderpreis erhielt die Klasse 10a der Johann-Georg-August-Wirth-RS Hof.

Der dritte Platz der Kategorie MINT ging an die Schulgarten-Gruppe der RS Coburg II. Das „Schüler experimentieren“-Team der RS Pegnitz positionierten sich auf dem zweiten Platz und der erste Platz wurde an Franz Schmitt vom „Jugend forscht“-Team der Steigerwaldschule Ebrach vergeben.

Die Premiumpartner Brose Fahrzeugteile, Wedlich, Sparkassen in Oberfranken und Rehau sowie der Ministerialbeauftragte der Realschulen in Oberfranken übergeben am 17.11.2017 in Coburg bei der Firma Coburg den Preis Realschulchampion
Foto: © Daniel Löb für Brose Fahrzeugteile GmbH & Co KG
Auf der Hut 27, 91301 Forchheim
Mobil: 0171/4157296

Die Premiumpartner Brose Fahrzeugteile, Wedlich, Sparkassen in Oberfranken und Rehau sowie der Ministerialbeauftragte der Realschulen in Oberfranken übergeben am 17.11.2017 in Coburg bei der Firma Coburg den Preis Realschulchampion
Foto: © Daniel Löb für Brose Fahrzeugteile GmbH & Co KG
Auf der Hut 27, 91301 Forchheim
Mobil: 0171/4157296