BISS: Realschule besucht Grundschule

Der Besuch einer Klasse der Realschule in der Grundschule hat sich schon fest etabliert, ist aber immer wieder neu, da sich die Schüler ändern und auch die Ideen der verantwortlichen Lehrkräfte Michaela Liebe und Ute Grünler.

Schulartübergreifendes Lernen kann nicht nur sehr effektiv sein und Neugierde wecken, sondern auch viel Spaß machen. Einmal über den Tellerrand zu schauen, gegenseitiges Verständnis zu schaffen, soziales Lernen zu fördern und darüber hinaus noch fachlich etwas zu erarbeiten, was sowohl 4. als auch 5. Klässler gleichermaßen interessiert, das war der Grundgedanke des Besuchs der Realschüler bei den Grundschülern.

Durch die enge Verflechtung der beiden Schulen durch das BiSS Projekt, dem bundesweiten Projekt zur Lese- und Sprachförderung, und durch den Einsatz von Lehrerin Michaela Liebe im Rahmen des differenzierten Unterrichts an der Realschule entstand eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit.

Der Textdetektiv für die Grundschule bzw. der Textknacker für die Sekundarstufe I  sind die Instrumente, mit denen man Texte leichter erschließen kann, und sie waren Anlass für einen gemeinsamen Unterricht. Gerade für die BiSS Schulen, die der Leseförderung eine große Priorität einräumen, ist diese Erfahrung sehr wertvoll.

In diesem Jahr besuchte eine ganze Klasse auf einmal die Grundschüler. Diese beiden Klassen wurden einfach geteilt und gemischt, so dass je ein Grundschüler mit je einem Realschüler zusammengearbeitete.

Die Aufregung war allen Schülern ins Gesicht geschrieben. Es ist schon etwas Besonderes, in eine andere Schule zu gehen und dort nicht nur die neuen Räumlichkeiten – gerade nach der großen Sanierung – zu bewundern, sondern auch von einer anderen Lehrkraft unterrichtet zu werden. Begrüßt wurden alle Schüler von Rektor Roland Günther, der dieser Zusammenarbeit, genauso wie RSD Oliver Meier, sehr positiv gegenübersteht.

In einer Schulbank saßen nun Grund- und Realschüler nebeneinander und es war äußerst beeindruckend, wie diszipliniert und selbstgesteuert nahezu 60 Kinder miteinander einen Text über Elche gemeinsam, aber trotzdem jeder nach seinem Lerntempo und Leistungsvermögen erschlossen. Die Realschüler konnten den Jüngeren an manchen Stellen helfen, aber die Grundschüler konnten richtig gut mithalten. Das selbstständige Arbeiten mit einem Text war beiden Klassen sehr geläufig.

Manche Realschüler sahen sich wieder in ihrem alten Klassenzimmer um und besuchten sogar ihren ehemaligen Lehrer, der sich auch sehr erfreut zeigte. Die Grundschüler waren am Anfang aufgeregt über den Besuch der Großen, aber schnell freundeten sie sich an und lernten vielleicht einen Schüler kennen, den sie im nächsten Jahr an der Realschule wieder treffen werden.