Bestenförderung LEMAS

Förderinitiative „Leistung macht Schule“ (LEMAS)

Die gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zur Förderung leistungsstarker und potentiell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler richtet sich sowohl an Schülerinnen und Schüler, die bereits sehr gute Leistungen zeigen, als auch an potentiell leistungsstarke Schülerinnen und Schüler, deren Potentiale erst erkannt und durch gezielte Förderung entfaltet werden sollen. Die Initiative wird in zwei Phasen umgesetzt. In der ersten Phase sollen auf Basis einer modularen Struktur in Schulen Konzepte und Maßnahmen zur Förderung leistungsstarker und potentiell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler entwickelt und weiterentwickelt werden. In der zweiten Phase sollen die Erkenntnisse und Erfahrungen an alle andere Schulen weitergetragen werden.

Die wissenschaftliche Begleitung der Förderinitiative übernehmen dabei insgesamt 28 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie acht Kooperationspartner aus den Bereichen Bildungsforschung, Erziehungswissenschaft, Fachdidaktiken unterschiedlicher Fächer und pädagogischer Psychologie. In verschiedenen Teilprojekten werden gemeinsam mit den  bundesweit 300 Projektschulen unterschiedlicher Schularten Konzepte und Maßnahmen entwickelt, evaluiert und in die Breite getragen.

Unsere Sigmund-Wann-Realschule ist an dieses Projekt seit dem Schuljahr 2017/18 angeschlossen. Seit dem Schuljahr 2018/19 nimmt unsere Schule am Teilprojekt „CyberMentorPlus“ mit dem aktuellen Schwerpunktthema „Individualisierung durch Mentoring an Schulen der Primarstufe und Sekundarstufe I“ teil.

Zentrales Anliegen dieses Projekts ist die Konzeption und Umsetzung von Mentoring – Programmen für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler. Dabei werden wir in Form von Workshops und kontinuierliche Begleitung durch die Friedrich-Alexander Universität in Erlangen-Nürnberg und die Universität in Regensburg unterstützt.

Im Vordergrund an unserer Sigmund – Wann – Realschule steht hierbei die MINT – Mädchenförderung, also die frühe Förderung und Begeisterung der Schülerinnen in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. So sollen bereits unsere Sechstklässlerinnen Interesse und Spaß an den MINT – Fächern erlangen und durch den Austausch mit anderen Schülerinnen bzw. ihren Mentorinnen Neugierde erfahren, was es in den MINT-Berufen alles zu entdecken gibt.

Bei CyberMentorPlus (kurz: CMP) kommt es dabei zum 1:1 Mentoring zwischen interessierten Mädchen der 6. Jahrgangsstufen und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen der genannten Universitäten sowie Frauen, die bereits im Berufsalltag im MINT – Bereich tätig sind. Der Austausch findet online auf einer geschützten Plattform statt. Die Schülerinnen sollen angeleitet werden, zu experimentieren, zu forschen und auf MINT im Alltag aufmerksam zu werden. Dabei stehen ihnen die Mentorinnen zum Beantworten aller Fragen zur Seite. Koordiniert und begleitet werden die Schülerinnen zusätzlich in wöchentlich stattfindenden AG – Sitzungen mit der verantwortlichen Lehrkraft unserer Schule.