Betriebsbesichtigung Cube

Schon John F. Kennedy war begeistert: “Nichts ist vergleichbar mit der
einfachen Freude, Fahrrad zu fahren.” In Waldershof konnten die
Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b mit Frau Sieder und Herrn Weisheit einen Einblick in die Produktion moderner Fahrräder und E-Bikes der Marke CUBE gewinnen.

Von der Produktionsplanung im Büro über die Montage bis zum Lager der
fertigen Zweiräder konnten die nötigen Arbeitsschritte beobachtet
werden. Das Highlight war ein Prüftlabor, welches die Prototypen
enormen Belastungen aussetzt. So wird die Sicherheit der 600 000
Fahrräder, die das Werk jährlich fertigt, gewährleistet. Die
Forschungsabteilung geht mit der Zeit – Bauteile dieser Prototypen
werden zunehmend im 3D-Druckverfahren hergestellt.

Cube trifft den Geschmack der Kunden und wächst schnell. Deshalb
bieten sie Ausbildungsplätze in den Bereichen Produktdesign,
Zweiradmechanik und Lagerlogistik an, um auch in Zukunft gut
aufgestellt zu sein. Herzlichen Dank an Herrn Greifzu, der uns die
Arbeit des Unternehmens sehr anschaulich erklärt hat.

T-Shirts für die Schulsanitäter

Der aktuelle Schulsanitätsdienst besteht aus zehn Schülern. In zwei Schichten leisten die Schulsanitäter täglich erste Hilfe bei ihren  plötzlich erkrankten oder verletzten Mitschülern. Die Alarmierung erfolgt durch das Sekretariat über spezielle Funkgeräte. In regelmäßigen Treffen mit Frau Schön werden Erste-Hilfe-Maßnahmen aufgefrischt und an Hand von Fallbeispielen vertieft. Jeder Schüler, der einen Erste-Hilfe-Kurs mit 9 Unterrichtseinheiten absolviert hat, kann Mitglied im Schulsanitätsdienst werden.

Ein großer Dank gilt dem Förderverein der Realschule Wunsiedel, der die fleißigen Schulsanitäter mit einheitlichen T-Shirts ausgestattet hat.

Derbysieger RS Wun

… und schon wieder Derbysieger RSWUN …

Am 3.5.18 fand auf dem Gelände des ASV Wunsiedel der Regionalentscheid der Fußballmannschaften Jungen 3 (Jhg. 2004-06) statt. Die Realschule Wunsiedel traf hier auf die weiteren Kreismeister aus Hof (Realschule Hof) und Landkreis Hof (Realschule Naila).

Pünktlich um 11:30 Uhr erfolgte der Anstoß zur ersten Partie zwischen der RS Hof und der RS Naila. Die RS Naila konnte sich hier deutlich mit 4:0 durchsetzen.

Nun war es endlich so weit. Die Spieler der RSWUN trafen auf den Verlierer des ersten Spiels, die RS Hof. Die Mannschaft war sichtlich angespannt und nervös und es entwickelte sich ein von Fehlpässen und technischen Unzulänglichkeiten geprägtes Spiel. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel zudem immer hitziger und es folgten einige sehr unschöne Szenen auf beiden Seiten. Den Höhepunkt bildeten hier die beiden 2 Minuten Zeitstrafen für je einen Spieler der beiden Mannschaften nach Rudelbildung im Mittelkreis. Leistungsgerecht trennte man sich mit 1:1, was für das folgende Spiel nichts Gutes erahnen ließ.

Im dritten Spiel des Tages legte die technisch und taktisch perfekt eingestellte RS Naila los wie die Feuerwehr und so stand es sehr früh 2:1 für Naila. Vor den Augen der heimischen Fans hielt die mit hochkarätigen Nachwuchsstars besetzte Mannschaft der RSWUN jedoch stark dagegen und zeigte den schönen Angriffsfußball, welcher sie in dieses Regionalfinale einziehen ließ. Es entwickelte sich ein sehr ansehnliches Fußballspiel. Die Spannungskurve hatte ihren Höhepunkt, als die RSWUN, wenn auch etwas glücklich, nach einem Gestochere im 5m-Raum zum Ausgleich traf. Jetzt ging die Post ab. Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten. In den letzten 5 Minuten war zu erkennen, welche Art von Fußball Erfolgscoach Gruszka von seiner Mannschaft erwartet. Drei Konter nacheinander wurden in bester FC Liverpool-Manier nach dem Kick-and-Rush Prinzip konsequent zu Ende gespielt. Das Resultat 5:2 für die RSWUN!!!!!

Mit diesem, am Ende etwas zu hohen, aber durchaus verdienten Sieg krönte sich die nun euphorisch mit den Fans feiernde Mannschaft zum Regionalmeister der Kreise Wunsiedel, Marktredwitz, Hof und Hof-Land.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser überragenden Teamleistung und viel Erfolg beim nun folgenden Bezirksfinale!!!

West Side Story

„Výlet do Plzně!“ – Ausflug nach Pilsen hieß es kürzlich für die 36 Tschechisch-Schülerinnen und –Schüler der Sigmund-Wann-Realschule in Wunsiedel. Unter der Schirmherrschaft von Kristina Larischo, Generalkonsulin der ČR in München, stand diese achte Kulturfahrt nach Böhmen, die mit Unterstützung der Bayerischen Staatskanzlei und der Raiffeisenbank Chamer Land eG ermöglicht wurde.

Die Wunsiedler Jugendlichen und ihre Begleitung, Tschechischlehrerin Marcela Pöhlmann, erlebten dabei einen informativen und unterhaltsamen Tag in der viertgrößten Stadt Tschechiens. Unbestrittener Höhepunkt der Fahrt war jedoch der Besuch im „Neuen Theater“, welches 2014 eröffnet wurde. Dort wurde allen Tschechisch lernenden Schülerinnen und Schülern Nordostbayerns das Musical „West Side Story“ präsentiert, eine Adaption der Liebesgeschichte von Romeo und Julia, welche im Jahr zuvor als Ballett präsentiert wurde.  Leonard Bernstein, der berühmte amerikanische Komponist, schuf für das Musikal die Musik, die Gesangstexte lieferte Stephen Sondheim und das Buch Arthur Laurents Ende der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts. Bewusst transportierten sie dabei die Thematik von Shakespeares Drama in die 1950er Jahre nach New York, wo sich US-amerikanische Jets und puerto-ricanische Sharks einen erbitterten Bandenkrieg liefern

Und so litten und fieberten die Gäste mit Tony und Maria mit, dürfen diese doch aufgrund der erbitterten Feindschaft ihrer Gangs ihre Liebe nicht offen zeigen. Das Drama nimmt seinen Lauf, als Marias Bruder Bernardo sich mit Tony aufgrund eines Missverständnisses einen Kampf liefert, bei dem Bernardo mit dem Leben bezahlen muss. Das Happy End scheint greifbar nahe, denn Maria lässt sich überzeugen, dass der Tod ihres Bruders nicht gewollt gewesen sei. Doch es führen wiederum Misstrauen und Missverständnisse unter den rivalisierenden Banden dazu, dass Tony in Marias Armen erschossen wird. Erst jetzt begreifen Jets und Sharks, dass es keiner der Konflikte Wert gewesen ist, dass dabei Menschen ihr Leben lassen mussten. Auf der Bühne wird diese Erkenntnis daran deutlich, dass Tonys Leichnam von allen gemeinsam weggetragen wird.

Alle Besucher zeigten sich begeistert von der Pilsener Inszenierung und man darf schon gespannt sein, welches Stück im kommenden Jahr auf die Bühne gebracht wird.

Körperwelten | Besuch der Jahrgangsstufe 10

Einblicke, die unter die Haut gingen!

Im Rahmen des Biologieunterrichts besuchten alle vier 10. Klassen kurz vor den Osterferien die Ausstellung „KÖRPERWELTEN“ in Regensburg.  Unter dem Motto „Der Zyklus des Lebens“ konnten spannende Fakten zur Entwicklung und Reifung des menschlichen Körpers gewonnen werden. Die menschlichen Modelle sind durch die spezielle Technik der Plastination stabilisiert und konserviert und zum Teil in ansprechenden Posen dargestellt. Die sehr detaillierten Einblicke in erkrankte Organe waren faszinierend, aber auch abschreckend. Letztendlich ist die Absicht dieser Ausstellung, beim Betrachter ein nachhaltiges Verantwortungsbewusstsein für die eigene Gesunderhaltung zu erzeugen. Die „message“ ist also: „Die perfekte Verknüpfung von Bau und Funktion in einem Lebewesen ist wundervoll, allerdings auch angreifbar und vergänglich.“

Die begleitenden Lehrkräfte waren Frau Sieder, Herr Hösl, Herr Weisheit und Frau Franke.

Sprachanimation Tschechisch

Noch vor Ostern müssen sich die Schülerinnen und Schüler der  vier 6. Klassen an der Sigmund-Wann-Realschule für eine Wahlpflichtfächergruppe entscheiden. Um die Kinder und auch die Eltern bestmöglich bei dieser Entscheidung zu unterstützen, bietet die Wunsiedler Realschule vielfältige Informationsmöglichkeiten an. In diesem Monat stand das Fach Tschechisch im Mittelpunkt, denn in Wunsiedel können die Jugendlichen in diesem Fach die Abschlussprüfung ablegen – das ist bayernweit einzigartig. In Zusammenarbeit mit der Euregio Egrensis, die unter anderem auch in dieser Region Schüleraustausche organisiert, fand daher eine zweistünde Sprachanimation für jede Klasse am 14.03.2018 statt. Hierbei knüpfen sie spielerisch erste Kontakte zu Sprache und Kultur des Nachbarlandes und stellen recht schnell fest, dass man so verschieden gar nicht sei. Schnell verlieren die Kinder ihre anfängliche Scheu und am Ende gehen ihnen die ersten tschechischen Ausdrücke und Vokabeln schon recht flott über die Lippen. Dass in unserer Region gerade Tschechisch-Kenntnisse von großem Nutzen sind, wissen bereits die Kinder: „Wenn man bei der Polizei oder beim Zoll arbeitet, ist da schon praktisch, wenn ich die Sprache des Nachbarlandes beherrsche und nicht nur Ahoj sagen kann.“ Marcela Pöhlmann, die an der Wunsiedler Realschule die Jugendlichen bis zur Abschlussprüfung begleitet, erklärt zudem, dass Tschechisch als weiterführende Fremdsprache auch an der FOS bzw. dem Gymnasium anerkannt ist, so dass auch hier später einmal für Realschüler der Weg hin zur Allgemeinen Hochschulreife geebnet ist, ohne eine zweite Sprache erst nachlernen zu müssen. „Na shledanou!“, schallt es fröhlich durch den Raum, als sich die Jugendlichen um zahlreiche Eindrücke reicher von Michaela Vaňková von der Euregio Egrensis verabschieden.

Moscheebesuch der Ethikklassen

Ethikklassen besuchen Moschee in Marktredwitz

 

Die Ethikschülerinnen und –schüler der 7.  bis 10. Klassen haben zusammen mit ihren Lehrkräften Karina Jobst und Regina Vates die Moschee in Marktredwitz besucht. Herr Öztürk, selbst Vater von zwei Schülern, und der Imam Herr Kutbay empfingen uns mit türkischem Tee und Plätzchen. Sie erzählten von ihrer Arbeit und betonten, wie wichtig die Beziehungen zwischen Deutschen und Muslimen seien. Deshalb veranstaltete der türkisch-islamische Verein einen Tag der Kulturen, welcher auch in diesem Jahr wieder im Auenpark stattfinden soll. Die Klassen besichtigten die vorübergehenden Gebetsräume, die natürlich nur ohne Schuhe betreten werden dürfen. Die Moschee befindet sich derzeit noch im Umbau. Fast fertiggestellt ist der neue Waschraum mit orientalischen Malereien, welchen die Schülerinnen und Schüler bereits bestaunen konnten.

Tag der offenen Tür 2018

Bereits kurz nach 11 Uhr durchstreiften bei winterlichem Wetter am 17. März zahlreiche große und kleine Besucher die Sigmund-Wann-Realschule und staunten nicht schlecht, was alles die Schulfamilie zum Tag der offenen Tür auf die Beine gestellt hatte. Theaterfreunde fanden sich schnell im Tagesheim ein und verfolgten gespannt eine Neuinterpretation des Märchens „Des Kaisers neue Kleider“, um gleich drauf die nicht ganz ernst gemeinte Sigmund-Wann-Tagesschau inklusive Werbung und Wetterbericht der Schultheatergruppe anzusehen. Artistik, Anmut und tänzerisches Geschick demonstrierten die Teilnehmer der Sportshow den Gästen auf der gut gefüllten Tribüne in der Dreifachturnhalle, die im Anschluss daran den Bewegungswütigen mit verschiedenen Sport- und Spielstationen genug Raum zum Austoben bot. Für die musikalische Umrahmung sorgte wieder die Bläserklasse der Schule. Zudem zeigten die Schülerinnen und Schülern den Interessierten ihre Instrumente und ermöglichten ihnen, das ein oder andere auszuprobieren.

Der Duft von frisch gebrutzelten Bratwürsten und Steaks zog durch den Eingangsbereich, wo zahlreiche Schautafeln Wissenswertes über die Talent- und Ganztagesklassen und die Bestenförderung vermittelten. Das CaPa-Team der Schule versorgte die Gäste unermüdlich mit frisch gebrühtem Kaffee und einem breiten Kuchenangebot. Auch französische und tschechische Spezialitäten wurden rege genossen.

In einzelnen Klassenzimmern präsentierten sich die unterschiedlichen Fachschaften und luden vor allem die künftigen Fünftklässler zum Mitmachen und Experimentieren ein. So manch einer nahm sich als Andenken an diesen Tag der offenen Tür eine magische Wurfkugel oder einen Zauberstab aus dem Märchenzimmer, ein selbst bedrucktes T-Shirt oder ein Mosaik-Kunstwerk mit nach Hause, das im Zimmer der Fachschaft Geschichte zum Thema Griechenland gestaltet werden konnte. Auch das Basteln von Gebetswürfeln kam bei den kleinen Besuchern gut an und so manch einer erwarb die „französische Staatsbürgerschaft“ der Fachschaft Französisch.

Im Werkraum verschafften sich die Besucher einen Überblick über das Arbeiten mit verschiedenen Materialien wie Holz oder Ton. Und so manch einer hat nach dem Besuch im Biologiesaal verstanden, welchen großen Nutzen Spinnen eigentlich haben. Dass im MINT-Bereich auf vielfältige Art und Weise an der Realschule gearbeitet wurde, zeigte sich beim Blick in die IT-Räume, wo unter anderem Micro-Controller und die Arbeit der Medienscouts vorgestellt wurden. Lange Schlangen bildeten sich vor der Rennstrecke des BSZ Wiesau, welches dankenswerterweise seine Bahn zur Verfügung gestellt hatte, sodass das RSWun Racing Team seine Rennboliden präsentieren konnte. Und so manch Neugieriger betätigte selbst den Auslöser für die mit einer Gaskartusche betriebenen Rennwagen und staunte nicht schlecht über die Geschwindigkeit, mit der die 20m lange Strecke absolviert wurde. Dass Chemie viel mehr ist als nur Formelarbeit, erfuhren die Gäste selbst, indem sie nämlich spannende Experimente durchführen durften.

Mittlerweile hat die Sigmund-Wann-Realschule auch einen vierbeinigen Begleiter, Maria Neumayrs Schulhund Gin, der ganz begeistert von den zahlreichen kleinen Gästen war, denen er sich vorstellte – fand doch so manch ein Leckerli den Weg in sein Maul.

Um 12.30 Uhr informierte Schulleiter Oliver Meier allgemein über den Übertritt an die Wunsiedler Realschule und welche Möglichkeiten hinsichtlich der Wahlpflichtfächergruppen sich den künftigen Schülerinnen und Schülern bieten, um die Mittlere Reife zu erlangen. An dieser Stelle notierten sich viele schon einmal den Termin für die Anmeldung an der Schule – nämlich die Woche vom 07. – 11. Mai 2018. Daneben standen auch Mitglieder des Elternbeirats und Fördervereins als Ansprechpartner zur Verfügung.

Alles in allem blickt die Schulfamilie wieder auf eine gelungene Veranstaltung zurück und freut sich über das große Lob, dass ihr für ihr Engagement von den Besuchern ausgesprochen wurde.

Rechenkönig 2018

Kurz nach den Faschingsferien wurden an der Realschule Wunsiedel die Rechenkönige gekürt. Die jeweils besten Kopfrechner der drei fünften Klassen traten beim Schulentscheid am vergangenen Donnerstag  gegeneinander an. Die Schülerinnen und Schüler mussten dabei ihr Geschick beim Kopfrechnen sowie bei der richtigen Anwendung von mathematischen Gesetzmäßigkeiten unter Beweis stellen. Rechenkönig der Realschule Wunsiedel und damit Schulsieger wurde Maria Mindel aus der Klasse 5a. Mit nur einem Punkt weniger erreichte Lucas Fischer (5c) den zweiten Platz. Tim Sticht aus der Klasse 5b landete ganz dicht dahinter auf Rang 3. Außerdem nahmen mit großem Erfolg Jule Baumgärtel, Noah Schindler und Julius Wunschel Teil. Die beiden Schulsieger werden am 14. März zusammen mit der begleitenden Lehrkraft StR (RS) Stefan Loos am Oberfrankenentscheid in Neustadt bei Coburg mit von der Partie sein.

Auch beim Tag der offenen Tür der Realschule Wunsiedel am Samstag, den 17. März 2018 werden die Rechenkönige ihr Talent im mathematischen Bereich vorstellen.